Der SFB in der Öffentlichkeit

Der SFB 833 hat großes Interesse daran, seine Arbeit und die daraus gewonnenen Erkenntnisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Um ein möglichst breites Publikum anzusprechen, nimmt der SFB 833 an einer Vielzahl von unterschiedlichsten Events und Aktivitäten teil:

 

Veranstaltungen und Präsentationen:

TÜFFF ('Tübinger Fenster für Forschung')

Projekt B4 beim Tübinger Fenster für Forschung 2017

Im Rahmen des binger Fensters für Forschung versuchen Tü­bin­ger Wissen­schaft­lerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen, ihre Forschungsarbeit einer breiten Öffentlichkeit verständlich zugänglich zu machen. Seit dem ersten TÜFFF 2014 haben sich jedes Jahr einige unserer Projekte dort vorgestellt – zum Beispiel nahm 2017 das Projekt B4 mit der Frage „Wie versteht der Mensch die Sprache?“ und einem interaktiven Experiment teil.

28.04.2017
 

„Wie versteht der Mensch die Sprache?“, Prof. Dr. Barbara Kaup (B4/Z2) und Carolin Dudschig (B4)

08.05.2015
 

„Facetten der Sprachverarbeitung“, Prof. Dr. Britta Stolterfoht, Holger Gauza, Melanie Störzer (B8)

08.05.2015

„Wie versteht der Mensch die Sprache?“, Prof. Dr. Barbara Kaup (B4/Z2)

08.05.2015


 

„Interdisziplinäre Forschungsprojekte in den Geisteswissenschaften“, Kooperation der Sonderforschungsbereiche 833 (Bedeutungskonstitution), 923 (Bedrohte Ordnungen), 1070 (RessourcenKulturen) sowie dem Graduiertenkolleg 1808 (Ambiguität)

25.04.2014
 

„Es hat scheints Spätzle im Kühlschrank: Die deutsche Sprache im Wandel?“, Prof. Dr. Sam Featherston (C6)

25.04.2014
 

„Was uns Augenbewegungen beim Lesen über Sprachverarbeitung sagen können“, Dr. Oliver Bott (B1) und Dr. Anja Gattnar (C2)

Tübinger Science-Pub

Prof. Dr. Sam Featherston (C6) präsentierte am 20.10.2015 mit dem Vortrag „Der wissenschaftliche Wert von Sprachgefühl: Was uns Intuitionen über die Struktur menschlicher Sprache sagen können“ den SFB 833 und seine Arbeit beim Tübinger Science Pub. Der Science Pub ist eine Initiative, die von dem Deutschen Jungforschernetzwerk (juFORUM e.V.) in Zusammenarbeit mit dem Tübinger Forum Scientiarum organisiert wird, und bietet in einem ungezwungenen Ambiente die Möglichkeit, einem gemischten Publikum aus StudentInnen, WissenschaftlerInnen und anderen Interessenten wissenschaftliche Themen vorzustellen.

 

Prof. Dr. Maienborn bei der Kinder-Uni in Santiago de Chile im Dezember 2017

Kinder-Uni

Die Kinder-Uni ist ebenfalls eine Gelegenheit, um sich der Öffentlichkeit vorzustellen – in diesem besonderen Fall sind es Kinder, denen der SFB 833 seine Arbeit auf verständliche Weise näher bringt. Die Kinderuni wurde 2002 von der Universität Tübingen ins Leben gerufen und erfreut sich seither europaweit großer Beliebtheit. Im Jahr 2005 erhielt die Kinder-Uni Tübingen dafür den „Descartes Prize for Science Communication“, den wichtigsten Preis für Wissenschaftskommunikation der Europäischen Kommission.
 

Vorträge der letzten Jahre waren unter anderem:

13.12.2017
 

„Warum brauchen wir Grammatik?“, Prof. Dr. Claudia Maienborn (A1/B7), Kinder-Uni Santiago de Chile

12.10.2016
 

„Warum ist Irren menschlich?“, Prof. Dr. Barbara Kaup (B4/Z2), Kinder-Uni am Heidgraben

07.05.2014
 

„Warum brauchen wir Grammatik?“, Prof. Dr. Claudia Maienborn (A1/B7), Kinder-Uni Bad Buchau/Federsee

07.11.2013
 

„Warum brauchen wir Grammatik?“, Prof. Dr. Claudia Maienborn (A1/B7), Kinder-Uni Weil der Stadt

06.06.2013
 

„Warum ist Irren menschlich?“, Prof. Dr. Barbara Kaup (B4/Z2), Kinder-Uni Tübingen (siehe Artikel im Schwäbischen Tagblatt)

Sommeruniversität

Bei der Sommeruniversität an der Universität Tübingen können Studierenden und andere Interessenten aus einer Vielzahl von Vorlesungen unterschiedlicher Fachgebiete auswählen. Die Vorträge sind dabei stets allgemein verständlich gehalten, aber dennoch forschungsaktuell und interessant gestaltet.

31.07.2015
 

„Wie kommt der Mensch zur zweiten Sprache - Erkenntnisse aus der Spracherwerbsforschung“, Prof. Dr. Andrea Weber (B9)

03.08.2012
 

„Vertstehen heisst Simulieren: Zur Rolle sensomotorischer Repräsentationen beim Sprachverstehen“, Prof. Dr. Barbara Kaup (B4/Z2)

Schülerlabor

In Kooperation mit dem Regierungspräsidium Tübingen (Abteilung Schule und Bildung) sowie Kolleginnen und Kollegen aus der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft und der Mediävistik richtete auch der Lehrstuhl Psycholinguistik in Zusammenarbeit mit Projekt B8 des SFB 833 schon mehrmals ein Schülerlabor im Deutschen Seminar aus. Im Schülerlabor haben interessierte und begabte SchülerInnen Gelegenheit, das Fach Germanistik und seine Teildisziplinen kennenzulernen sowie erste Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten an der Universität zu gewinnen.

20.02.2018
 

„Wie verstehen wir sprachliche Äußerungen? Ein psycholinguistisches Experiment“, Larissa Specht und Feyza Nalbant, B8

16.02.2017
 

Wie verstehen wir sprachliche Äußerungen? Ein psycholinguistisches Experiment“, Holger Gauza und Melanie Störzer, B8

28.03.2016
 

„Wie verstehen wir sprachliche Äußerungen? Ein psycholinguistisches Experiment“, Britta Stolterfoht und Holger Gauza, B8

28.03.2012
 

„Wie verstehen wir sprachliche Äußerungen? Ein psycholinguistisches Experiment“, Britta Stolterfoht, B8

DGfS-Sommerschule 2016

2016 übernahmen Mitglieder des SFB 833 die federführende Organisation der DGfS-Sommerschule "Mapping Meaning: Theory - Cognition - Variation", 15.- 26.08.2016, Tübingen

 

DGfS-Sommerschule 2016

Graduiertentage

Auch bei den Graduiertentagen 2016 wirkten einige unserer Mitarbeiter mit: Prof. Dr. Andrea Weber (B9) sprach dazu über die Arbeit der Ethikkommission und Dr. Birgit Umbreit (Z1) erklärte die Aufgabenbereiche innerhalb der SFB-Koordination.

 

Artikel und Wettbewerbe:

Newsletter

Der SFB 833 hat einen hauseigenen Newsletter, 'Nauklerstraße 35', durch den  Abonnenten mehrmals pro Semester über Neuigkeiten und Events des SFBs informiert werden. Dieser ist außerdem mit ähnlichen Newslettern bekannter linguistischer Institute wie WHISC (UMass, Amherst), Whamit! (MIT) und Newsletter Sprachwissenschaft (Universität Konstanz) verknüpft.

 

Attempto

Der SFB 833 nutzt auch universitätseigene Zeitschriften als Öffentlichkeitsplattform: So wurde beispielsweise in der 42. Ausgabe von Attempto, dem Forschungsmagazin der Universität Tübingen, darüber berichtet, wie Entwicklungspsychologen im Baby- und KinderLab den Spracherwerb von Kindern untersuchen. In dem Artikel erklärt Prof. Dr. Claudia Friedrich, eine der Projektleiterinnen des Projekts B9, „[w]ie die Wörter in den Kopf kommen“ und welche Erkenntnisse sie mithilfe von EEG-Studien über den Erwerb von Sprache gewinnen kann.

 

"Wie viel Körper braucht der Geist?" (FAZ, 31.08.2011)

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentlichte im August 2011 einen kurzen Bericht über den Workshop „Embodied and Situated Language Processing“ in Bielefeld, der die Verarbeitung von Sprache zum Thema hatte. In diesem Artikel wurde auch auf Linguist und Psychologe Martin Lachmair aus unserem Projekt B4 Bezug genommen.

 

Wettbewerb „Mein Promotionsthema in einem Bild“

Die Graduiertenakademie der Universität Tübingen rief 2015 ihre Doktorandinnen und Doktoranden erstmals auf, ihr Promotionsthema in einem Bild – als Foto, Collage oder Zeichnung – darzustellen.

Marion Jäger (geb. Knecht) aus dem Projekt A7 belegte mit ihrem Bild zum Thema „Focus Particles and Extraction“ den 3. Platz.

In ihrer Dissertation steht die Untersuchung syntaktischer Eigenschaften von Fokuspartikeln im Deutschen und vergleichend im Englischen im Vordergrund. Dazu sammelt sie Beispiele aus der Alltagssprache und führt Sprachexperimente mit Probanden durch. Ziel ist zu zeigen, welch großen Einfluss so kleine Wörter wie Fokuspartikeln auf die Satzbedeutung haben können und wie unterschiedlich sie durch das Zusammenspiel von Syntax, Semantik und Pragmatik von Sprechern eingesetzt werden können.

 

„Mein Promotionsthema in einem Bild“ - Marion Jäger

Transfer-Projekt T1:

 

Mit dem seit Oktober 2016 laufenden Transfer-Projekt T1 finden die im Projekt A4 gewonnenen com­puter­­linguistischen Me­tho­den praktische Anwendung in der „Entwicklung eines in­ter­aktiven Work­books für den englischen Fremd­sprachenunterricht“. Die Projekte T1 und A4 stehen unter der Leitung von Prof. Dr. Detmar Meurers; das Workbook wird in Zusammenarbeit mit dem Schulbuchverlag Diesterweg entwickelt. Es werden Evaluationen in Schulen durchgeführt: Dabei arbeiten Lehrer, Herausgeber/Autoren und Forscher eng zusammen.

 

Weitere Informationen

SFB-Flyer

Forschungsbroschüre Philosophische Fakultät (S. 22-23)

Forschungsbroschüre Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (S. 34-35)